In einer Zeit, in der Innovation der Schlüssel zum Überleben ist, wächst der Druck auf Marken, relevante Erlebnisse auf allen Kanälen bereitzustellen, auf denen die Kund:innen einkaufen möchten. Wer wirklich Marktanteile gewinnen möchte, wechselt zum Headless-Commerce.

Was ist Headless-Commerce?

Headless-Commerce ist ein Ansatz beim E-Commerce, mit dem Unternehmen agiler und flexibler werden, die Time-to-Market beschleunigen und reichhaltige, maßgeschneiderte Kundenerlebnisse für ihre Marken bereitstellen können.

Headless oder herkömmlicher E-Commerce

Ein Headless-Ansatz konzentriert sich auf Hintergrundprozesse und stellt Daten zur Verfügung, um Frontend-Anwendungen über E-Commerce-APIs zu trennen – Infrastruktur, Preisgestaltung, Checkout und Sicherheitsfunktionen laufen im Hintergrund. Frontend und Backend kommunizieren über einfache API-Calls miteinander. Mit diesem Setup können Unternehmen genau das Erlebnis zusammenstellen, das sie für Kund:innen und administrative Benutzer:innen schaffen möchten.

Mittlerweile bieten herkömmliche E-Commerce-Plattformen (monolithische oder ältere E-Commerce-Plattformen) eine Einheitslösung für Kund:innen und Administrator:innen. Das bedeutet, dass Frontend-Entwickler:innen das Frontend-Design oder die Funktionen der Out-of-the-Box-Lösung nicht einfach anpassen oder Änderungen daran vornehmen können. Selbst geringfügige Änderungen können zu langwierigen, komplizierten Projekten führen, die wertvolle Entwicklerzeit kosten.

Die Vorteile des Headless-Commerce

Langsame, umständliche Prozesse sind nur ein Grund, warum sich so viele Marken von traditionellen, monolithischen Plattformen verabschieden – die Vorteile des Headless-Commerce sind vielfältig.

1. Echte Omnichannel-Erlebnisse

In den USA recherchieren und kaufen 75 % der Verbraucher:innen jetzt sowohl im Store als auch online. Zum Glück können Marken dank einer Headless-Architektur flexibel reagieren und eine konsistente Omnichannel-Journey bereitstellen. Bestandsverwaltung, Datenverwaltung und Zahlungsabwicklung sind vom kundenorientierten Content abgekoppelt. Daher können Sie den Kund:innen nahtlos gegenübertreten, wo und wann immer sie mit Ihrer Marke interagieren.

2. Schnellerer ROI

Da Headless-Architektur eine schnellere Bereitstellung ermöglicht, können Sie Ihre Kampagnen schneller auf den Markt bringen – und sich auf einen schnelleren ROI freuen.

3. Leichtere Internationalisierung

Eine Headless-Architektur eröffnet eine Welt voller Möglichkeiten. Und das können Sie wörtlich nehmen. Einzelhändler:innen mit einer globalen Präsenz können in neue Regionen expandieren und bevorzugte Zahlungsmethoden, Währungen und Sprachen schnell und agil integrieren.

4. Kostengünstigere Lösung

E-Commerce-Cloud-Plattformen erfordern weniger Wartung und IT-Ressourcen. Daher ist es langfristig sinnvoll, eine solche kostengünstige Lösung zu wählen.

5. Bessere Leistung der Website

Eine Headless-Architektur unterstützt schnelle und nahtlose Verbindungen zwischen Diensten und APIs. Das beschleunigt die Seitenladezeiten. Langsame Ladezeiten sind gleichbedeutend mit Umsatzeinbußen. Laut einer Studie von Google verlassen 53 % der Benutzer:innen eine Website und wechseln auf eine andere, wenn das Laden länger als drei Sekunden dauert.

6. Langfristige Nachhaltigkeit und Zukunftssicherheit

Headless-Technologie ist designbedingt zukunftssicher. Dank ihrer flexiblen Struktur können Unternehmen rasch auf Trends reagieren und ihr Angebot auf neue Kanäle und Geräte erweitern, wenn sie neue Tendenzen gewittert haben.

7. Nahtlose Übernahme von neuen Bereitstellungsmodellen

Ältere E-Commerce-Plattformen, die speziell für Desktop-Benutzer:innen entwickelt wurden, bieten nur begrenzte Bereitstellungsoptionen. Mit einer Headless-E-Commerce-Lösung können Sie inzwischen Checkouts erstellen, die verschiedene Abhol- und Lieferoptionen bieten. Durch die Implementierung von Karten-Widgets können Sie Ihren Kund:innen zum Beispiel anbieten, ein Geschäft auszuwählen, in diesem Geschäft online einzukaufen und/oder BOPIS (online kaufen, im Geschäft abholen) zu wählen, wenn sie zur Kasse gehen.

8. Einfache Integration

Dank API-Anbindung ist die Headless-Integration so einfach wie das Zusammenstecken von LEGO-Bausteinen. APIs verbinden Frontend und Backend sowie die Dienste von Drittanbietern und bleiben dabei getrennt. Beispielsweise kann eine neue Zahlungsmethode hinzugefügt werden, indem einfach sogenannte Calls an eine bestimmte API getätigt werden. Diese einfache Integration eröffnet Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Funktionen oder Erlebnisse auf Ihrer Website auszuprobieren und mit ihnen zu experimentieren – und diese schnell zu implementieren oder zu verwerfen.

9. Bessere Kundenansprache online

Mit einer Headless-Architektur können Sie Kundenerlebnisse schnell und nahtlos personalisieren, indem Sie eine Kombination aus relevantem Content und intuitiven, KI-gestützten Suchtools nutzen, die zu wiederholten Käufen anregen. Da 88 % der Käufer:innen sagen, dass Erlebnisse genauso wichtig sind wie Produkte oder Services, zahlt sich eine Investition in diesem Bereich wirklich aus.

Erste Schritte mit Headless-Commerce

Sitecore OrderCloud ist eine cloudbasierte Headless- und API-First-E-Commerce-Plattform, mit der Sie die Bestellabläufe über die bevorzugten Geräte, Kanäle und Apps Ihrer Kund:innen anpassen können.

Der E-Commerce-Bereich verändert sich rasant. Mit dieser modularen, zukunftssicheren Lösung sind Sie bestens ausgestattet, um mit den wachsenden Kundenanforderungen auf verschiedenen B2X-Modellen und -Marktplätzen Schritt zu halten und Ihr E-Commerce-Geschäft erfolgreich zu skalieren.

Erfahren Sie mehr über Sitecore OrderCloud und lesen Sie unseren Leitfaden über Headless-E-Commerce im Vergleich zu monolithischem E-Commerce, um zu erfahren, warum zukunftsorientierte Marken einen Headless-Ansatz verfolgen.

Fiona Hilliard ist Content Marketing Manager bei Sitecore. Vernetzen Sie sich mit ihr auf LinkedIn