Heute setzen Unternehmen, die sich auf Schnelligkeit, Innovation, Flexibilität und Skalierbarkeit konzentrieren, auf moderne Headless-Technologie basierend auf Mikroservices, um ihre E-Commerce-Erlebnisse zu verbessern. Diese auf MACH basierenden Plattformen für den digitalen Handel weisen eine modulare Architektur auf und bieten Unternehmen die Möglichkeit, einen modularen Best-of-Breed-Ansatz zu wählen.

Was ist also Composable Commerce? Wie können Unternehmen heute von diesem Ansatz profitieren? 

Was ist Composable Commerce? 

Composable Commerce ist ein Entwicklungsansatz, bei dem die besten E-Commerce-Komponenten ausgewählt und zu einer für spezifische Geschäftsanforderungen maßgeschneiderten Anwendung kombiniert oder „zusammengesetzt“ werden. 

 

Composable Commerce erreicht dies durch die Kombination oder Zusammenstellung von Packaged Business Capabilities (PBCs). Jede PBC ist eine Funktion oder Fähigkeit der Anwendung und besteht in der Regel aus Softwarekomponenten von Drittanbietern. Eine PBC könnte z. B. ein Warenkorb und die Kasse, Werbeaktionen oder ein Geschäftskunde sein. 

Ein Composable-Ansatz nutzt verschiedene Anbieter, die robuste, umfassende Funktionen für die eine Aufgabe anbieten, anstatt sich auf einen Anbieter zu verlassen, der Standardfunktionen als Einheitsangebot bereitstellt.

 

Was sind die Unterschiede zwischen Microservices und PBCs?

 

Weil sie ähnlich – und komplementär – sind, können diese beiden Begriffe verwirrend wirken. Microservices sind eine Art und Weise, in der eine Anwendung in kleine Funktionen oder Features aufgeteilt ist oder werden kann. Packaged Business Capabilities sind ein Bündel von Microservices. 

 

Was hat das mit der MACH-Architektur zu tun?

Die MACH-Architektur (Microservices, API-First, Cloud-Native und Headless) ist im Wesentlichen das, was Composable Commerce ausmachen soll.

  • Microservices – Auf Microservices basierende Architektur ermöglicht die Modularität von PBCs. Demgegenüber sind monolithische Anwendungen zu eng gekoppelt und die Funktionen können nicht unabhängig bereitgestellt werden. 
  • „API-First“ – Wenn alle Funktionen über eine Schnittstelle (API) offenstehen, wird es möglich, einen modularen Ansatz bei der E-Commerce-Entwicklung zu verfolgen und zwei oder mehr Anwendungen oder Dienste miteinander zu verknüpfen.
  • Cloud-nativ – Eine Nutzung der ganzen Leistungsfähigkeit der Cloud sorgt für Skalierbarkeit und Flexibilität über die gesamte Anwendung hinweg. Dies macht es auch einfach, jeden einzelnen Teil der Anwendung nach Bedarf on-demand zu nutzen und nötige Upgrades zu vermeiden. 
  • Headless – Durch ihren entkoppelten Charakter gewährleisten Headless-Anwendungen eine kontinuierliche Verbesserung der Kundenschnittstelle und erlauben Ihnen eine Erweiterung der Anwendung auf eine beliebige Zahl von Endpunkten wie vernetzten Endgeräten. 

Wenn Sie sich für eine MACH-Architektur entscheiden, können Sie die Vorteile eines modularen Ansatzes beim E-Commerce nutzen.

Wie MACH-Architektur ermöglicht Ihnen Composable Commerce die Auswahl und den Einsatz von modularen Best-of-Breed-Anwendungen. Verschiedene Funktionen lassen sich einfach hinzufügen, ersetzen und entfernen, wenn sich Ihre Anforderungen weiterentwickeln und verändern. Wie unsere Freunde von Amplience sagen: „So sollte ein Technologie Stack aussehen.“

Warum entscheiden sich B2B-Unternehmen für Composable Commerce? 

Kein einzelner Anbieter bietet die beste Funktionalität, die Sie für Ihr einzigartig komplexes Unternehmen und die sich ständig weiterentwickelnden Bedürfnisse und Anforderungen Ihres Kundenstamms benötigen. Herkömmliche Commerce-Plattformen boten eng gekoppelte Funktionen und Dienste als All-in-One-Paket an, was die Integration mit bestehenden Systemen und anderen Best-of-Breed-PBCs und Microservices erschwerte.

Mit dem Umstieg auf Composable Commerce laufen Sie nicht länger Gefahr, grundlegende, sofort einsatzbereite Funktionen zu erwerben. Sie erhalten dadurch mehr Kontrolle über die Funktionalität und Leistung Ihrer Anwendung.

Composable Commerce ist:

  • Modular: Jede PBC kann separat umgesetzt werden, wodurch sowohl Risiken vermieden werden, die mit einer engen Verknüpfung von Services einhergehen, als auch die Flexibilität geboten wird, Module im Laufe der Zeit auszutauschen. 
  • Offen: Aufbauend auf offenen Standards, Integrationsmustern und Erweiterbarkeitsmodellen ermöglicht Composable Commerce eine einfache Integration und Anpassung.
  • Flexibel: Composable Commerce bietet die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, die für die Ausweitung auf neue Arten von Kund:innen, Kanäle und Märkte erforderlich sind.
  • Unternehmensorientiert: Es sind alle sowohl für Einkaufs- als auch für Entwicklungsteams notwendigen Tools und Funktionen verfügbar: für vollständige Kontrolle über den Iterations- und Innovationsprozess bei geringeren Kosten und Risiken.

Die Flexibilität eines modularen E-Commerce erlaubt Unternehmen, nur die Features und Funktionen zu nutzen und zu entwickeln, die wichtig für den Betrieb sind. Diese Anwendungen sind häufig schlanker, schneller und flexibler. Um noch schneller zu arbeiten und ein Erlebnis bereitzustellen, das weitaus besser ist, können Sie mit diesem Entwicklungsansatz nahtlos verschiedene hochwertige Komponenten kombinieren, vom Content-Management bis zur Zahlungsbearbeitung. 

Die Anforderungen der Kund:innen entwickeln sich ständig weiter, und der Bedarf einer digitalen Transformation ist wichtiger und nötiger denn je. Daher gibt ein modularer E-Commerce den Unternehmen eine größere Kontrolle darüber, wie ihre E-Commerce-Anwendung bereitgestellt wird. Der abgekoppelte Ansatz erleichtert die Verwaltung der E-Commerce-Erfahrung auf allen Kanälen und gibt Ihnen eine erfolgsversprechende, zukunftsträchtige Anwendung an die Hand. 

Worauf sollten Sie bei der Entwicklung Ihres modularen Unternehmens achten?

Wie bei jeder Technologiestrategie gibt es auch bei der Entwicklung einer modularen E-Commerce-Strategie einige Dinge zu beachten. 

  • MACH-Architektur – Der Eckpfeiler jeder digitalen Strategie sollte die Art von Technologie sein, die die Flexibilität, Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit bietet, die für einen künftigen Erfolg erforderlich sind. Mit ihrer modernen, entkoppelten und cloudbasierten Architektur ist die MACH-Architektur die Voraussetzung für den Aufbau einer echten Composable-Commerce-Strategie. 
  • Vollständig dokumentierte APIs und Tools für die schnelle Entwicklung – Da es bei Composable Commerce darum geht, die besten Anbieter auszuwählen, um einen maßgeschneiderten Technologie Stack zu erstellen, sind vollständig dokumentierte APIs erforderlich. Die Kombination von erstklassiger Dokumentation mit robusten Tools für die schnelle Entwicklung macht die Entwicklungsarbeit einfacher und weniger zeitaufwändig.
  • Support – Umfassender und schneller Support, z. B. über Slack-Communities oder andere offene Foren, erleichtert die funktions- und anbieterübergreifende Entwicklung von Anwendungen.

Die Headless, API-First E-Commerce-Plattform Sitecore® OrderCloud® unterstützt die Composable-Commerce-Strategien. Mit einem robusten Entwicklerportal einschließlich einer umfassenden API-Dokumentation, einer cloudnativen Architektur und einem umfassenden B2B2X-E-Commerce-Datenmodell ist Sitecore OrderCloud® eine E-Commerce-Plattform, die so konzipiert ist, dass sie gemeinsam mit Ihnen durch Ihre sich ständig weiterentwickelnde digitale Transformation skaliert.

Erfahren Sie mehr über die Sitecore OrderCloud Plattform und Architektur im Feature Guide.