Das Schöne an unserer digitalen Welt ist, dass wir alle zur Erstellung von Content beitragen können.

Wenn Sie ein größeres Unternehmen sind, haben Sie möglicherweise Teams aus verschiedenen Regionen, die Artikel für Ihren Unternehmensblog erstellen. Sie kommunizieren in verschiedenen Ländern via E-Mail-Marketing, Social Media, ... und selbst kleine Unternehmen erstellen heutzutage unglaublich viel Content, jedoch leider nicht immer auf die effizienteste Weise.

Je mehr digitale Assets ein Unternehmen hat und je mehr Kund:innen oder Mitarbeitende es erreichen muss, desto größer ist das Risiko, dass Inhalte nicht richtig verwaltet werden – und desto größer ist die finanzielle und personelle Belastung.

Eine solide Strategie in Bezug auf die Zentralisierung von Content kann der Schlüssel zur Lösung dieses Problems sein. Es kann den Verwaltungsaufwand und die Redundanz reduzieren und Content-Managern helfen, die Kontrolle über etwas zu behalten, das schnell in Chaos ausbrechen kann.

Eine (DAM)-Plattform ist ein wichtiges Werkzeug für Ihre Zentralisierungsstrategie.

Die Herausforderung dezentraler Inhalte

Wenn Inhalte nicht zentral verwaltet werden, kann leicht ein wirklich unproduktives Chaos entstehen.

Isolierte Content-Prozesse führen zu mangelnder Transparenz darüber, was bereits von wem erstellt wurde. Außerdem können sie es schwierig machen, herauszufinden, welche Assets zur Verfügung stehen, welche möglicherweise angepasst oder aktualisiert werden und welche vollständig entsorgt werden müssen.

Überlegen Sie, wie schnell die Versionskontrolle aus dem Ruder laufen kann, wenn Sie Dokumente als Anhänge per E-Mail versenden, anstatt sie in einem freigegebenen Laufwerk oder Cloud-Speicherordner zu bearbeiten. Sie können am Ende die doppelte Arbeit damit haben, Ressourcen zu publizieren.

Es kann selbst schwierig sein, die aktuell gültige Version eines Assets zu bestimmen, was zu potenziell kostspieligen Fehlern oder sogar dazu führen kann, dass versehentlich Content von geringer Qualität veröffentlicht wird.

Die Vorteile der Datenzentralisierung

Diese Barrieren fallen weg, wenn die Erstellung, Speicherung und Verwaltung von Inhalten in einem DAM zentralisiert werden.

Die Verwendung eines DAM erhöht Ihre Content-Geschwindigkeit exponentiell – d. h. die Menge an nützlichen Inhalten, die Sie in einem bestimmten Zeitraum bereitstellen können. Wenn Sie von der Bereitstellung von Webseiten über ein einfaches Content-Management-System zu einer Headless-Architektur mit DAM-Unterstützung übergegangen sind, werden Sie das Gefühl haben, dass Sie von null auf 100 beschleunigt haben.

Das liegt ganz einfach an der Tatsache, dass mehr Übersicht mehr Kontrolle bedeutet.

Mit anderen Worten: Wenn Sie genau wissen, welche Inhalte Sie zur Verfügung haben, die Kanäle kennen, auf denen sie gerade veröffentlicht werden, und wissen, wie sie verwendet werden, müssen Sie weniger Zeit für die Erstellung redundanter Inhalte aufwenden, um Lücken in Ihrer Omnichannel-Strategie zu schließen.

Hier ein Beispiel: Sie haben einen kurzen PDF-Leitfaden erstellt, den Sie auf Ihrer Website veröffentlicht und in den sozialen Medien beworben haben. Und einfache Analysen zeigen, dass sie viel Aufmerksamkeit erhalten. Prima!

Aber nachdem der anfängliche Ansturm verflogen ist, ist ein Richtungswechsel oder ein neuer Trigger notwendig, um in einem neuen Segment auf den Leitfaden (oder etwas Ähnliches) aufmerksam zu machen.

Ein Unternehmen mit einer dezentralen Content-Infrastruktur wird wahrscheinlich Zeit und Marketingbudget verschwenden, um diesen Leitfaden und die damit zusammenhängenden Seiten von Grund auf neu zu erstellen. Möglicherweise müssen sie nach neuen Bildern suchen, für mehr Rechte bezahlen und Zeit damit verbringen, neue Cross-Channel-Werbekampagnen zu organisieren.

Unternehmen mit einer zentralisierten Content-Infrastruktur werden in der Lage sein, diesen Leitfaden und verwandte Inhalte auf ihrem DAM zu finden (möglicherweise sogar mithilfe von KI-gestützter Suche), bei Bedarf kleine Optimierungen vorzunehmen und den aktualisierten Leitfaden dann im Handumdrehen erneut zu veröffentlichen.

Sie müssen sich keine Gedanken mehr über die Versionskontrolle oder die Suche nach alten Assets in unhandlichen Ordnersystemen machen. Dieses zentralisierte Unternehmen wird seine Updates ganz einfach schneller bereitstellen und mit den Kundenerwartungen Schritt halten.

Dieses Unternehmen wird auch von einer besseren Kontrolle über Nachrichten profitieren. Wenn jeder in einem Unternehmen Zugang zu genehmigten Assets hat, kann jeder an Bord bleiben.

Insgesamt ermöglicht ein DAM es Unternehmen, konsistentere Inhalte schneller und wahrscheinlich kostengünstiger bereitzustellen. Es beseitigt Content-Engpässe, die die Content-Bereitstellung so oft frustrieren. Und die Zielgruppe erhält am Ende auch ein besseres Erlebnis.

Worauf Sie bei einem DAM achten sollten

Ein wirklich leistungsstarkes DAM ist in der Lage:

  • Asset-Informationen (einschließlich Autorenzugriff, Bearbeitungen usw.) bereitzustellen
  • Nutzungsrechte und Berechtigungen zu verwalten
  • Content Analytics bereitzustellen (um die Stärke veröffentlichter Inhalte aufzuzeigen)
  • Mit einem Headless CMS zu integrieren
  • KI-Tools wie Auto-Tagging und Suchverbesserungen.

Selbstverständlich wird es nie eine universelle Lösung für jedes Unternehmen geben. Wählen Sie den richtigen Technologiepartner für die Größe, Content-Strategie, geografische Reichweite und zukünftigen Ziele Ihres Unternehmens.

Beispiele für ein DAM in Aktion

Kürzlich implementierte ein führender europäischer Automobilhersteller Sitecore Digital AssetManagement, eine Schlüsselkomponente von Sitecore Content Hub™.

Dieser Hersteller produziert täglich Tausende von Assets für einen Kundenstamm, der sich über mehrere Regionen erstreckt. Durch die Implementierung von Sitecore DAM konnte dieses Unternehmen nicht nur eine zentrale Asset-Repository- und Projektmanagement-Lösung für Content-orientiertes Marketing schaffen, sondern auch:

  • Über 1 Mio. Assets zwischen 860 aktiven Anwendern verwalten
  • Die Bearbeitungszeit von 83 Tagen auf 33 Tage verkürzen
  • Die Druckverarbeitungszeit von 58 Tagen auf 40 Tage verkürzen
  • Die Übersetzungskosten um 60 % senken
  • Die Kundenzufriedenheit signifikant verbessern

Diese Erfolgsgeschichte zeigt, wie ein DAM alle Arten von Content-Prozessen zentralisieren, vereinfachen und dort Einsparungen erzielen kann, wo sie am wichtigsten sind.

Über das DAM hinaus

Die Zentralisierung digitaler Assets ist nur der Anfang. Dieser Ansatz bietet eine Vielzahl von Vorteilen, aber wenn Sie über das DAM hinausgehen, können Sie mit noch größeren Auswirkungen rechnen.

Zum Beispiel können Sie Content Hub für die Content-Planung, -Produktion, -Zusammenarbeit und -Verwaltung nutzen, um Workflows weiter zu optimieren und die Content-Agilität zu erhöhen.

In jedem Fall wird die Beseitigung von Silos und die Verlagerung von Assets und Prozessen unter einem Dach dazu beitragen, Redundanzen zu beseitigen, die Content-Agilität zu erhöhen und Kosten einzusparen.

Jose Santa Ana ist Product Marketing Director bei Sitecore. Kontaktieren Sie ihn hier auf LinkedIn.