Der Begriff „Metaverse“ tauchte erstmals 1992 im Roman Snow Crash auf. Darin beschrieb der Autor ein theoretisches Konzept, wie sich das Internet zu einer virtuellen Realität entwickeln könnte. 30 Jahre später ist das Metaverse nicht mehr nur ein Thema der Science-Fiction. Die Technologien haben sich weiterentwickelt und es ist jetzt einfacher und angenehmer denn je, Virtual Reality in 3D über einen Browser oder ein Headset zu erleben.

Aber bedeutet das auch, dass sich jetzt Marken mit dem Metaverse beschäftigen müssen? Sollten Marketer anfangen, sich mit den Verbraucher:innen in dieser virtuellen Umgebung zu vernetzen?

Um diese Fragen zu beantworten, hat Sitecore vor Kurzem Verbraucher:innen und Marketer zu ihrer Wahrnehmung und ihren Erwartungen an das Metaverse befragt. Die Ergebnisse dieser Studie waren aufschlussreich und können als Signal dafür verstanden werden, dass es für Marketer höchste Zeit ist, sich mit diesem neuen, Grenzen überschreitenden Phänomen zu beschäftigen.

Metaverse-Fans probieren gern neue Dinge aus

Werfen wir zunächst einen Blick darauf, was uns die Verbraucher:innen mitgeteilt haben. Im Blick behalten werden muss, dass alle Teilnehmenden an dieser Studie angegeben haben, dass sie sich bereits am Metaverse beteiligen oder in naher Zukunft mit dem Metaverse beschäftigen möchten. Wir nannten diese Teilnehmenden „Metaverse-Fans“ und aus dieser Gruppe:

  • Möchten die meisten das Metaverse nutzen, um ihre Lebenserfahrungen zu erweitern. Wir haben die Teilnehmenden gefragt: „Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn es um die Nutzung des Metaverse geht?“ Die häufigsten Antworten waren „Etwas erleben, das ich normalerweise nicht erleben würde“ (57 %), „Der Realität entfliehen“ (51 %), „In der Lage sein, Produkte virtuell zu testen oder auszuprobieren“ (49 %) und „Neue Menschen kennenzulernen“ (47 %).
  • Beliebte Metaverse-Erlebnisse umfassen Geschäftstransaktionen. Wie diese Ergebnisse vermuten lassen, sind Metaverse-Fans nicht nur an Nervenkitzel und Eskapismus interessiert. Als wir etwas tiefer nachfragten und die Teilnehmenden fragten, wofür sie das Metaverse nutzen würden, waren die beliebtesten Antworten „Ein Event, ein Konzert oder ein Festival“ (43 %), „Um eine Wohnung zu besichtigen, wenn sie eine Immobilie mieten oder kaufen möchten“ (37 %) und „Schuhe, Kleidung oder Make-up anzuprobieren, bevor sie kaufen“ (37 %).
  • Markenbotschaft wird erwartet. Basierend auf den beiden vorherigen Punkten überrascht es nicht, dass die befragten Verbraucher:innen davon ausgehen, dass sie Markenbotschaften im Metaverse sehen werden. Bemerkenswert war jedoch die hohe Akzeptanz: Fast neun von zehn (88 %) der Befragten erwarten, dass Marken in den kommenden 1–2 Jahren im Metaverse verkaufen oder werben werden. Genauer gesagt haben wir herausgefunden, dass Metaverse-Fans daran interessiert sind, das Metaverse zu nutzen, um mit verschiedenen Branchen zu interagieren, wobei Einzelhandel (58 %), Reisen (52 %), Lebensmittel & Getränke (49 %) und Beauty (45 %) führend sind.
  • Das Metaverse könnte traditionelle Social-Media-Plattformen ablösen. Fast vier von fünf (79 %) Befragten gehen davon aus, dass sie mehr Zeit im Metaverse verbringen werden als in Social-Media-Apps wie Facebook und Instagram.

Herausforderungen mit dem Metaverse lösen

Um die Befunde über die Verbraucher:innen zu vertiefen, haben wir auch 310 Marketer in den USA zu ihrer Wahrnehmung des Metaverse befragt. In dieser Gruppe stellten wir fest, dass

  • Die große Mehrheit das Potenzial von Metaverse anerkennt. Ganze 90 % der befragten Marketer sind sich einig, dass das Metaverse – wenn es richtig aufgebaut ist – dazu beitragen kann, bestimmte geschäftliche Herausforderungen zu lösen. Sie glauben, dass das Metaverse in der Lage sein wird, beim Markenaufbau zu helfen, darunter Bekanntheit (68 %), Kundenbindung/-treue (59 %) und Reputation (49 %). Mehr als die Hälfte (54 %) sieht Umsatz- und Ertragspotenziale und mehr als ein Drittel (36 %) sagt, dass das Metaverse die Suche nach Personal unterstützen wird.
  • Viele haben bereits damit begonnen, das Metaverse zu nutzen. Fast ein Drittel (31 %) der Marketer in unserer Umfrage gaben an, dass ihre Unternehmen im Rahmen ihres aktuellen Marketingprogramms bereits mit dem Metaverse arbeiten. Darüber hinaus gab die Mehrheit (56 %) an, dass ihre aktuellen Marketingprogramme andere Mixed-Reality-Investitionen wie Augmented Reality oder Virtual Reality umfassen.
  • Das Metaverse taucht in künftigen Marketingplänen und Budgets auf. Mehr als die Hälfte (55 %) der befragten Marketer gaben an, dass ihr Unternehmen beabsichtigt, sich in Zukunft mit dem Metaverse zu beschäftigen, obwohl sie das Metaverse derzeit nicht nutzen. Das Hauptziel von Marketern in allen untersuchten Branchen sind die Millennials.

Insgesamt zeigen diese Ergebnisse, dass das Metaverse bereits eine breite Anziehungskraft sowohl bei Verbraucher:innen als auch bei Marketern hat. Deutlich wird, dass virtuelle Umgebungen faszinierende neue Möglichkeiten bieten, um mit Verbraucher:innen in Kontakt zu treten und sich mit ihnen zu verbinden. Die Marken und Marketer, die diese neuen Möglichkeiten verstehen und zu erkunden beginnen, sind der Konkurrenz voraus.

Weitere Informationen darüber, wie Verbraucher:innen und Marketer das Metaverse nutzen möchten – darunter die Metaverse-Erlebnisse, die Marketer anbieten möchten, sowie potenzieller Anwendungsfälle und Besorgnisse –, finden Sie in den Metaverse-Berichten 2022 von Sitecore hier:

Metaverse-Bericht für Marketer: USA und Großbritannien
Metaverse-Bericht für Verbraucher:innen: USA und Großbritannien 

Paige O’Neill ist Chief Marketing Officer von Sitecore. Vernetzen Sie sich mit ihr auf LinkedIn