Der klassische Marketing-Mix umfasst die vier Bereiche (die „vier Ps“) – Produktpolitik (Product), Preispolitik (Price), Distributionspolitik (Place) und Kommunikationspolitik (Promotion). Dieses Quartett bleibt zweifellos weiter von Bedeutung, doch inzwischen gesellt sich ein weiteres Mitglied zu dieser P-Gruppe und übernimmt zunehmend die Führung: Personalisierung.

Im heutigen wettbewerbsintensiven und fragmentierten Geschäftsumfeld darf die Bedeutung der Personalisierung nicht unterschätzt werden. Betrachten Sie nur die folgenden Zahlen, die deutlich zeigen, wie wirkungsvoll eine Personalisierung beim Kundenerlebnis ist:

  • 90 % der Verbraucher empfinden Marketing-Personalisierung als ansprechend.
  • 80 % der Verbraucher kaufen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von einer Marke, die personalisierte Erlebnisse anbietet.
  • 72 % der Verbraucher sagen, dass sie eine Bindung zu einer Marke nur durch eine personalisierte Ansprache aufbauen würden.

Und für alle, die eher das halbleere als das halbvolle Glas sehen – hier sind einige der weitreichenden Folgen, die entstehen können, wenn Personalisierung nicht erfolgreich bereitgestellt wird:

  • 66 % der Verbraucher sagen, dass die Begegnung mit allgemeinen anstelle von personalisierten Inhalten sie davon abhalten würde, einen Kauf zu tätigen.
  • 63 % Prozent der Verbraucher würden überhaupt nicht bei Marken kaufen, die schlechte Personalisierungsstrategien und -taktiken verwenden würden.
  • 42 % der Verbraucher sagen, dass sie genervt und frustriert seien, wenn die Inhalte nicht personalisiert wären.

Die Herausforderungen personalisierte Inhalte zu liefern

Personalisierung ist heute keine bloße Option mehr, sondern unverzichtbar. Um Kunden zu erreichen und sie zu binden, ist sie wichtiger als alles andere – einschließlich den vorher genannten 4 Ps. Wenn man dies betrachtet, stellt sich natürlich die Frage: Warum ernten nicht alle Unternehmen die Früchte aus der Bereitstellung personalisierter Inhalte?

Es gibt viele Gründe dafür, dass viele Unternehmen trotz bester Absichten und unendlich vieler Mühen und Investitionen in diesem Bereich sich eher abkämpfen als gute Erfolge zu erzielen. Zu diesen Gründen zählen unter anderem:

  • Es ist zeit- und nervenraubend, klar definierte Benutzersegmente (d. h. Personas) aufzustellen, die genutzt werden, um Inhalte entsprechend auszurichten und zu verbreiten.
  • Der Einstieg kann mühsam sein, weil viele Plattformen für personalisierte Inhalte übermäßig (und, offen gesagt, unsinnig) komplex sind und viele der Plattformen unerschwinglich hohe Mindestanforderungen an den Traffic stellen.
  • Es gibt keinen vorgegebenen Weg, um den ROI zu evaluieren und den Wert von Personalisierung festzulegen. Marketer müssen daher qualitative statt quantitative Messgrößen nutzen, um mehr Budgets und Ressourcen zu bekommen (Profi-Tipp: CEOs und CMOs verlangen quantitative Messgrößen).
  • Unternehmen haben häufig zu wenig eigene Expertise, um Personalisierungsstrategien umzusetzen, und die entsprechende Personalbeschaffung und -schulung ist zeitraubend und kostspielig.
  • Marketer sind besorgt, gleich auf zwei Ebenen das „humane Element“ zu verlieren: 1) Sie haben die Sorge, von Technologie kontrolliert zu werden, statt sie selbst zu kontrollieren, und 2) sie haben die Sorge, dass zu viel Personalisierung auf sie zurückfallen könnte, weil die Kunden merken können, dass alle ihre Bewegungen untersucht würden.

Die Lösung: Automatisierte Personalisierung

Die schlechte Nachricht ist: Trotz allem, was versprochen wurde, gibt es leider keine praktische Smartphone-App, mit der alle diese Herausforderungen schnell und mühelos überwunden werden könnten. Die gute Nachricht ist hingegen, dass es jetzt die automatisierte Personalisierung gibt.

Die automatisierte Personalisierung nutzt künstliche Intelligenz (KI) , um die Bereitstellung personalisierter Inhalte von einer langwierigen Tortur zu einem kraftvollen und dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu machen. Automatische Personalisierung:

  • nutzt maschinelles Lernen, um Benutzergruppen zu identifizieren und kategorisieren, was die Marketer davon entlastet, Wochen oder Monate mit dieser Aufgabe zu verbringen. Alles wird automatisch im Hintergrund abgewickelt und neue Daten werden genutzt, um  verschiedene Personas  zu optimieren (d. h. das Personalisierungsprogramm wird durch Nutzung intelligenter und besser).
  • ist erfrischend benutzerfreundlich mit intuitiven Tools und logischen Workflows.
  • beschleunigt die Time-to-Market (TTM). Dies ist ein enormer Fortschritt angesichts der Tatsache, dass 79 % der Unternehmen das geplante Einführungsdatum für neue Produkte nicht einhalten.
  • befähigt Marketer dazu, die relevantesten Messgrößen und KPIs auszuwählen, um die Time-to-Value schnell zu bewerten und laufende Investitionen mit Hilfe von (*Applaus!*) quantitativen Zahlen zu rechtfertigen.
  • bewahrt den so wichtigen menschlichen Faktor: Die Marketingteams werden von profanen und repetitiven Aufgaben entlastet und die Verbraucher haben nicht das Gefühl, auf Schritt und Tritt von Unternehmen überwacht zu werden.

Vorwärtsstreben statt abmühen

Warten Sie nicht darauf, dass das „Zeitalter der Personalisierung“ anbricht – wir sind schon mittendrin. Unternehmen in den B2B- oder B2C-Bereichen, die auf automatisierte Personalisierung setzen, haben klar die Nase vorn, wenn es darum geht, Kunden anzuziehen, langfristig zu binden und zu treuen, begeisterten Markenbotschaftern zu machen. Unternehmen, die auf automatisierte Personalisierung verzichten, werden sehr bald merken, dass sie früher oder später ums Überleben kämpfen müssen.

Automatisierte Personalisierung in Ihrem Unternehmen

Sitecore AI befähigt Ihr Unternehmen, das Versprechen der Personalisierung im großen Maßstab zu erfüllen, indem Sie ein schnelle Time-to-Value erzielen und die manuellen Arbeitsschritte beträchtlich verringern. Hinzu kommt, dass Sitecore AI vollständig in der Cloud läuft und keinerlei Speicherkapazitäten erfordert. Außerdem gibt es keine Mindestanforderungen an den Traffic, weshalb Marketer klein anfangen und das Tempo Schritt für Schritt erhöhen können.

Durch Verstärkung der Leistungsfähigkeit von Sitecore Experience Platform™ und Sitecore Content Hub™ vereinfacht Sitecore AI die automatisierte Personalisierung. Erfahren Sie mehr.

Jill Grozalsky ist Product Marketing Director bei Sitecore. Folgen Sie ihr auf LinkedIn und Twitter.