Kurz gesagt: Das Microsoft Partner Network ist riesig. Es umfasst 400.000 Partner in über 100 Märkten mit 11 Sprachen. Die Website verzeichnet 6,6 Millionen “Unique Visitors“ pro Jahr, die 56 Millionen Seitenaufrufe erzeugen.

Wie Sie sich denken können, ist es da ein Muss, die Partner-Network-Website zu personalisieren, damit sie allen diesen Besuchern immer genau die richtigen Inhalte anzeigt. In einer Breakout-Session unter dem Titel „How Sitecore powers Microsoft’s ambition to enable digital transformation for its partners“ auf dem Sitecore Symposium 2019 erläuterte Nicol Chadek, Director of Digital Marketing Operations von Microsoft, wie Sitecore XP und Sitecore Content Hub personalisierte Journeys für Besucher schaffen.

Die Website des Microsoft Partner Network bietet eine Reihe von Produkten und Services, die auf Branchen und Rollen abgestimmt sind. Zweck der Website ist es, Informationen zu bieten, mit deren Hilfe die Besucher festlegen können, welche Programme ihren Unternehmen die meisten Vorteile bieten. Außerdem stehen Go-to-Market-Unterlagen zum Herunterladen bereit.

Da 30 % der Besucher authentifiziert werden, bedeutet das, dass sie ein eindeutiges Profil besitzen. Durch die Mitgliedschaft weiß Microsoft, auf welcher Stufe sich die Partner befinden, und hat eine gute Vorstellung davon, was die Partner erreichen möchten.

Dennoch verbleiben 70 % als Unbekannte. Und genau hier kann Sitecore helfen, die Wissens- und Erfahrungslücken zu schließen. Sitecore stellt Microsoft die relevantesten Momente ihrer digitalen Journeys in Echtzeit bereit, damit durch Personalisierung die richtigen Inhalte zum richtigen Zeitpunkt angezeigt werden.

Nicol erläuterte, dass Mitglieder ihres Digitalteams für den täglichen Betrieb zuständig sind und Inhalte ins Netz stellen sowie E-Mails lokal in so vielen Versionen und so schnell wie möglich erstellen, ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen. Keine einfache Aufgabe.

Als zentrale Marketingabteilung kommen die meisten Inhalte aus einem Center of Excellence, das sowohl externe Inhalte als auch Unternehmensinhalte umfasst. Rund 80 % der Inhalte, die sie bereitstellen, sind aus dem Konzern und werden weltweit verbreitet, während die übrigen 20 % auf der Ebene der lokalen Märkte verfügbar gemacht werden.

In Bezug auf die MPN-Website gibt es drei zentrale strategische Elemente:

  • Operative Effizienz – sie bietet Self-Service und agile Veröffentlichungsoptionen, sie ist zentralisiert, um lokale und konzernbezogene Aufrufe zu ermöglichen, und sie ist mit einem Veröffentlichungs- und Lokalisierungsworkflow versehen.
  • Marketinginnovationen – die Inhalte sind zielorientiert und personalisiert, das Team kann A/B- und multivariate Tests durchführen.Es können außerdem Pläne zur Kundenbindung und Nurture Streams per E-Mail gebaut werden.
  • Plattformfunktionen – Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsteam, das Sitecore auf Azure betreibt, die die Markenstandards von Microsoft.com befolgt, konform ist und auf alle Formfaktoren reagiert.

Als Teil seiner erstklassigen Technologieplattform fügte Microsoft vor sieben Jahren Stylelabs (jetzt Sitecore Content Hub) hinzu, um seine digitalen Assets zu verwalten. Heute gehört es zur Angebotsumgebung des MPN, dass ein Marketer hier ein Asset hoch- oder herunterladen, Bilder laden und die Metadaten individuell anpassen kann. Und wenn es ein strategisches Asset ist, führt Microsoft einen Steuerungsdurchlauf durch, um dem Tagging eine Qualitätskontrolle zu unterziehen und sicherzustellen, dass es zur Gesamterfahrung beiträgt.

Für Marketer, die einen schnellen Turnaround anstreben, hat Microsoft ein Abfragesystem zwischen Sitecore und Content Hub eingerichtet, das in der Regel einmal pro Stunde läuft. Es kann aber auch nach Bedarf aktiviert werden, so dass es praktisch ein Echtzeit-Service darstellt. Für alle, die eine Self-Service-Funktion suchen und ihre Assets ins Netz stellen möchten, kann Microsoft innerhalb einer Stunde sein OK durch eine Person aus Nicols Team geben.

Sie gab dann ein Beispiel dafür, wie ein Profil von einem unbekannten Besucher bei MPN aufgebaut werden kann. Diese stehen, wie erwähnt, für 70 % des Traffics auf der Seite. Nachdem er die Homepage geöffnet hat, werden ihm die vorgegebenen Inhalte angezeigt, die vom Microsoft-Team strategisch dargestellt werden. Eine Zielgruppe sind integrierte Softwareanbieter (ISVs), so dass dieser Aspekt auf der Seite hervorgehoben ist. In diesem Beispiel klickt der Besucher ein Video über ISVs an. Wenn er mit einem Asset interagiert hat und in diesem Moment mit ISV getaggt wurde, hat er zu einem Mustertreffer beigetragen. Damit ist ein Verhaltensprofil gestartet worden.

Wie Mark Frost in seiner Eröffnungsrede erwähnt hat, wurde Sitecore AI in Partnerschaft mit Microsoft entwickelt und Microsoft ist unser erster Kunde.

„Auto-Personalisierung wird (auf dem Microsoft Partner Network) aktiviert und das wird der Weg sein, über den wir den Vorgang und dessen Produktion skalieren und auf dem er zu einem breiten Satz an dynamischen Profilen beitragen wird“, sagte Chadek.

So machen Sie es richtig

Um erfolgreich zu sein, müssen Sie die Umsetzung und Implementierung konsequent verfolgen, wie Chadek sagte. Das verlangt sehr viel Arbeit, Disziplin und inhaltliche Kompetenz. Das Wichtigste, was Sie dabei brauchen, ist, dass sich Ihre Geschäftsleitung hinter Ihre zentralen Ziele und Ergebnisse stellt. Für ISVs bedeutet das, dass sie so viele Transaktions-Apps im Markt haben sollten, wie möglich, weil dies eine quantifizierbare Anzahl bereitstellt, die messbar ist.

Bei Sitecore sehen alle die Integration von Sitecore AI in das Microsoft Partner Network mit großer Freude. Sie bekommen Feedback, wie die Auto-Personalisierung die Inhalte anreichert, damit sie die Bedürfnisse ihrer Besucher und zugleich die geschäftlichen Ziele erfüllen oder sogar übertreffen.

Zarnaz Arlia ist Vice President of Corporate Marketing bei Sitecore. Ihr LinkedIn-Profil finden Sie hier.