Direkt zum Hauptinhalt

Kontrollieren Sie die Zukunft Ihres E-Commerce

Erfahren Sie, warum sich immer mehr Unternehmen für einen modularen E-Commerce-Ansatz entscheiden, um den gestiegenen Anforderungen an beispiellose Kundenerlebnisse gerecht zu werden.

Kapitel 1

Die neue Ära des Käuferverhaltens

Es überrascht nicht, dass sich die Menschen, als die Welt zu Hause bleiben musste, dem Internet zugewendet haben. Sei es bei der Bestellung von Lebensmitteln, einem Arztbesuch, Einkäufen für die wieder beginnende Schule, Treffen mit Kollegen oder der Abwicklung von Geschäften, sei es aus Bequemlichkeit oder aus Not – alles verlagerte sich in die digitale Welt. Laut Statista kauften im Jahr 2020 über 2 Milliarden Menschen Waren oder Dienstleistungen online und der Umsatz im elektronischen Einzelhandel überstieg im selben Jahr weltweit die Marke von 4,2 Billiarden US-Dollar.

Unternehmen mussten sich schnell bewegen, um Ihre Kunden und ihre Mitarbeiter dort zu finden, wo sie sich aufhielten – zu Hause. Sowohl Sicherheit als auch Bequemlichkeit sind inzwischen Top-Prioritäten und die neuen E-Commerce-Marktführer sind diejenigen, die beides bieten können.

Kapitel 2

Handlungsunfähig durch veraltete E-Commerce-Plattformen

Dramatische Veränderungen im Käuferverhalten, gepaart mit einer schnellen Weiterentwicklung unserer Arbeitsmethoden, haben Unternehmen dazu gezwungen, ihre aktuellen Technologie-Stacks zu evaluieren. Der Bedarf nach Tempo und Flexibilität hat Probleme und Herausforderungen zum Vorschein gebracht. Viele Hersteller, Großhändler und Einzelhändler haben aufgrund der Unflexibilität Ihrer veralteten E-Commerce-Systeme Schwierigkeiten, die komplexen und individuellen Bedürfnisse ihrer Käufer zu erfüllen.

Führungskräfte in der IT und im Marketing, die mit solchen Altsystemen arbeiten, merken häufig, dass sie feststecken:

  • Unfähigkeit, Termine zu erfüllen
  • Ablehnung von gewünschten neuen Funktionen und Merkmalen
  • Verfehlung von Umsatzzielen
  • Vermeidung von individuellen Anpassungen, von Aktualisierungen und Verbesserungen
  • Verzicht auf Integration mit neuen und bestehenden Technologien
  • Unfähigkeit, interne und externe Workflows zu automatisieren

Diese Rückschläge führen zu verpassten Umsatzchancen, einem schlechten Kundenerlebnis und der Unfähigkeit, innovativ zu sein und mit der Konkurrenz Schritt zu halten.

Unternehmen, die es ernst meinen mit der Bereitstellung digitaler Kundenerlebnisse, wie sie Kunden und Mitarbeiter fordern, werden sich zunehmend der Notwendigkeit bewusst, die Kontrolle über ihr E-Commerce-Erlebnis wiederzuerlangen. Sie merken, dass es Zeit ist, wirklich die Verantwortung über ihre E-Commerce-Roadmap zu übernehmen und anzufangen, Innovationen und Weiterentwicklungen anzunehmen.

Kapitel 3

Ein neuer Weg nach vorn: modularer E-Commerce

Ein moderner E-Commerce-Ansatz, der sie zurück ans Steuer bringt, rückt die Themen individuelle Anpassungen, Geschwindigkeit, Automatisierung und Skalierung in den Mittelpunkt.

Nach Prognose von Gartner werden „bis zum Jahr 2023 Unternehmen mit einem modularen E-Commerce-Ansatz beim Tempo ihrer Implementierungen neuer Funktionen 80 % schneller sein als ihre Wettbewerber.“

Ein modularer E-Commerce-Ansatz erlaubt Ihnen nicht nur die Auswahl der jeweils besten E-Commerce-Komponenten, sondern auch die Auswahl der besten Komponenten für Ihr Unternehmen insgesamt. Und diese lassen sich zu einer maßgeschneiderten Anwendung kombinieren, die genau auf die Bedürfnisse sowohl Ihres Unternehmens als auch Ihrer Kunden zugeschnitten ist.

Traditionell zeigten alte E-Commerce-Plattformen enger gekoppelte Funktionen und Dienste in Form von All-in-One-Paketen, was Integrationen mit bestehenden Systemen oder weiteren branchenweit führenden Technologien erschwerte. Heute funktioniert dieser Ansatz nicht mehr, weil kein einzelner Anbieter sämtliche Funktionalität anbietet, die Sie benötigen, um Ihren E-Commerce-Anforderungen gerecht zu werden.

Durch den Schritt hin zum modularen E-Commerce beseitigen Sie das Risiko, grundlegende Funktionen von der Stange zu kaufen und sich damit einzuschränken. Sie erhalten mehr Kontrolle über die Funktionalität, die Sie heute brauchen, die Funktionen, die Sie morgen hinzufügen wollen, und über die Leistung Ihrer Anwendung bei künftigem Wachstum.

Kapitel 4

Wie sieht modularer E-Commerce aus?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei modularem E-Commerce – oder auch Composable Commerce – um einen Ansatz an die Entwicklung, der es Ihnen erlaubt, verschiedene Komponenten, Funktionen und Merkmale zu einer E-Commerce-Anwendung zusammenzustellen bzw. zu kombinieren. Jede Komponente ist dabei eine Funktion oder ein Merkmal der Anwendung – dies könnte der Warenkorb und das Bezahlerlebnis sein, eine Engine für die Erstellung von Werbeaktionen oder ein Geschäftsnutzerprofil.

Ein modularer Ansatz an den E-Commerce erlaubt es Ihnen auch, über bloße Einzelfunktionen hinauszugehen und Anwendungen zusammenzustellen, die die Funktionalitäten mehrerer verschiedener Softwareplattformen vereinen, die dann per Schnittstelle (API) integriert werden. Beispielsweise möchten Sie vielleicht die branchenweit beste Funktionalität einer Versand-Schnittstelle in Ihre Anwendung aufnehmen. Durch die Kombination der Funktionalität der Versand-Schnittstelle mit einer E-Commerce-Schnittstelle stellen Sie sich genau die E-Commerce-Anwendung mit den Fähigkeiten zusammen, die für Sie am besten sind.

Vom technischen Standpunkt aus zeichnet sich modularer E-Commerce durch mehrere entscheidende Eigenschaften aus:

  • „API-First“ – Wenn sämtliche Funktionalität über eine Schnittstelle (API) offensteht, wird es möglich, einen modularen Ansatz an die E-Commerce-Entwicklung zu verfolgen und zwei oder mehr Anwendungen oder Dienste miteinander zu verknüpfen.
  • Headless – Durch ihren entkoppelten Charakter gewährleisten Headless-Anwendungen eine kontinuierliche Verbesserung der Kundenschnittstelle und erlauben Ihnen eine Erweiterung der Anwendung auf eine beliebige Zahl von Endpunkten wie vernetzten Endgeräten.
  • Cloud-nativ – Eine Nutzung der ganzen Leistungsfähigkeit der Cloud sorgt für Skalierbarkeit und Flexibilität über die gesamte Anwendung hinweg. Dies macht es auch einfach, jeden einzelnen Teil der Anwendung nach Bedarf on-demand zu nutzen und nötige Upgrades zu vermeiden.
  • Microservices als Basis – Auf Microservices basierende Architektur ermöglicht die Modularität von IT-Bausteinen, den sogenannten Packaged Business Capabilities (PBCs). Dieser modulare Charakter erlaubt flexible Entwicklungen, die schnell live gehen können. Demgegenüber sind monolithische Anwendungen zu eng gekoppelt und die Funktionen können nicht unabhängig bereitgestellt werden.

Modularer E-Commerce erlaubt es Ihnen, die jeweils besten, modularen Anwendungen auszuwählen und bereitzustellen. Verschiedene Funktionen lassen sich einfach hinzufügen, ersetzen und entfernen, während sich Ihre E-Commerce-Anforderungen weiterentwickeln und verändern. Die Flexibilität der Architektur erlaubt es Unternehmen, ausschließlich die Merkmale und Funktionalität zu nutzen und zu entwickeln, die für Ihr Geschäft benötigt werden. Im Ergebnis laufen solche Anwendungen häufig schneller und lassen sich leichter skalieren.

Kapitel 5

Darum entscheiden sich immer mehr Unternehmen für modularen E-Commerce – und das haben Sie davon

Mit der Entscheidung für modularen E-Commerce gehen zahlreiche Vorteile einher:

  • Durch die modulare Architektur kann jede Komponente Ihres Systems unabhängig voneinander bereitgestellt werden. Dies bedeutet, dass bei steigender Nachfrage nach einer Komponente andere Komponenten davon nicht beeinträchtigt werden. Wenn der Traffic wächst, können Sie so effizient und kosteneffektiv skalieren.
  • Nutzen Sie einen Omnichannel-Ansatz und bieten Sie Ihren Kunden ein nahtloses Kundenerlebnis an jedem Kundenkontaktpunkt. Laut einer Studie von SAS aus Großbritannien würde ein Drittel aller britische Kunden ein Unternehmen bereits nach einer einzigen schlechten Erfahrung nicht mehr nutzen. Und 90 % der Kunden würden nach maximal fünf schlechten Kundenerlebnissen zu einer konkurrierenden Marke wechseln.
  • Wählen Sie, was für Sie das Beste ist. Modularer E-Commerce bedeutet eine Auswahl der genau passenden Komponenten für Ihr Unternehmen. Dies erlaubt es Ihnen nicht nur, das passende Kundenerlebnis für ihre Kunden bereitzustellen, sondern ist auch kosteneffektiv und vermeidet eine einengende Bindung an einen bestimmten Anbieter.
  • Flexibilität ist entscheidend für jedes Unternehmen, das vorne mit dabei sein möchte, und eine modulare Lösung ist hierfür sicherlich der beste Weg. Durch Entkopplung von Frontend und Backend Ihrer Architektur können Ihre Teams in jedem Bereich unabhängig arbeiten, ohne das Kundenerlebnis oder die Funktionalität des einen oder anderen zu beeinträchtigen.

Mit zunehmender Weiterentwicklung der Kundenerlebnisse müssen Unternehmen agil genug sein, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können und diesen neuen Anforderungen gerecht zu werden.

Sind Sie bereit für die volle Kontrolle über Ihre E-Commerce-Roadmap? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und erfahren Sie, wie Sitecore Ihnen direkt helfen kann.

Eine leistungsstarke Plattform für digitale Erlebnisse

Erfahren Sie mehr über unsere End-to-End-Lösungen für Content-Management und E-Commerce.

Produkte ansehen