Direkt zum Hauptinhalt

Steuerung der Content-Prozesse

Was ist Digital-Asset-Management?

Erfahren Sie, wie eine DAM-Lösung Ihrem Unternehmen helfen kann, eine bessere Kontrolle über Assets zu erlangen und diese an einem zentralen Ort unterzubringen.

KAPITEL 1

DAM 1x1: Was ist ein digitales Asset?

Digitale Assets umfassen Fotos, Grafiken, Layouts, kreative Vorlagen, Audiodateien, Animationen, Quelldateien und mehr. Alle die Dateitypen, in denen Ihre digitalen Inhalte verfügbar sind – dies sind alles Ihre digitalen Assets und Sie brauchen eine narrensichere Form, um sie zu organisieren.

Was ist Digital Asset Management?

Digital-Asset-Management ist eine Software, die alle digitalen Assets des Unternehmens an einem Ort speichert. Es handelt sich um eine „Single Source of Truth“, in der Teams alle für die Marke erstellten Medienressourcen finden können. Dies ermöglicht eine einfache Indexierung , Kategorisierung und Suche in verschiedenen Dateiformaten nach mehreren Attributen, um schnell das richtige zu finden.

Darüber hinaus können Anwender:innen Abläufe automatisieren, Ablaufdaten für die Asset-Lizenzierung festlegen und Metadaten und DRM-Informationen (Digital Rights Management) verknüpfen, Dateien in Stapeln bearbeiten, herunterladen oder löschen und sichere Download-Links an externe Anwender:innen weitergeben. Dies sind nur einige der Funktionen, die Sie von einem Digital-Asset-Management-System (DAM) erwarten sollten.

Kapitel 2

Wissen Sie, wo Ihre digitalen Assets gespeichert sind?

Quizfrage: Wie viele digitale Marketing-Assets besitzt Ihr Unternehmen und wo sind sie gespeichert?

Angesichts der Fülle an Material, das verwaltet werden muss, und der Vielzahl an technologischen Möglichkeiten für die Speicherung ist es schnell passiert, dass Sie überfragt sind, wenn jemand nach den Verpackungsdesigns fragt, die vor ein paar Wochen per E-Mail gesendet wurden – oder war es über einen cloudbasierten File-Sharing-Dienst?

Ob Fotos oder Videos, Vorlagen oder 3D-Dateien, die auf Notebooks, externen Festplatten oder in der Cloud gespeichert sind – Unternehmen mit großen Bibliotheken an digitalen Medien verlieren häufig den Überblick. Wenn sich unterschiedliche Asset-Versionen an verschiedenen Orten befinden, kann das bedeuten, dass die gleiche Arbeit doppelt und dreifach gemacht wird und den Teams aus Marketing, Vertrieb, Projektmanagement und weiteren Bereichen wertvolle Zeit kostet.

Digital Asset Management ist die Rettung

Eine Digital-Asset-Management (DAM)-Lösung bringt Ordnung in das digitale Chaos und sorgt dafür, dass keine kostbare Zeit mehr vergeudet wird, häufig mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz. In der Regel ist eine DAM-Lösung beim Marketingteam angesiedelt und dient als zentraler Sammel- und Speicherort für alle verstreuten Quelldateien, Fotos, Videos, Grafiken, Layouts, Dokumente usw.

Darüber hinaus schafft DAM für Mitarbeiter:innen und andere Beteiligte ein Ökosystem, das die Zusammenarbeit unterstützt, da es die Definition von Rollenhierarchien und Benutzerberechtigungen über alle Workflows hinweg ermöglicht, sodass alle an einem Strang ziehen.

Dadurch lassen sich die Unmengen an Content, mit denen sich die meisten Marketingteams heute auseinandersetzen müssen, effizienter gestalten und in zentralisierter, rationalisierter und übersichtlicher Form verwalten.

Kapitel 3

Ein kurzer Abriss über die Geschichte von DAM Digital-Asset-Management

DAM-Lösungen gibt es eigentlich schon seit einem Vierteljahrhundert. Die erste wurde für die mehr als 700.000 Nachrichtenbeiträge von CNN entwickelt. Für das damalige Content-Management war das eine enorme Leistung, verblasst aber im Vergleich zur Funktionalität der heutigen modernen Systeme.

Um die Jahrtausendwende begann die Verlagerung von der lokalen bzw. internen Speicherung hin zur Cloudspeicherung. Das war der Startschuss für die Entwicklung der heutigen webbasierten DAM-Anwendungen. Der nächste Evolutionsschritt war die Anpassung von DAM-Funktionen an neue Quellen und Geräte, damit digitaler Content in neuen Kanälen wie sozialen Medien und E-Commerce-Shops wiederverwendet werden kann.

Kapitel 4

So profitiert Ihr Unternehmen von DAM

DAM, oder Digital-Asset-Management, ist vorteilhaft für verschiedene Personen und Unternehmen, die mit digitalen Assets arbeiten. Die folgenden Unternehmen benötigen häufig DAM:

Werbeagenturen: DAM unterstützt Agenturen bei der Organisation und dem Zugriff auf große Mengen digitaler Assets wie Bilder, Videos und Logos und ermöglicht so eine effiziente Zusammenarbeit und einen einfachen Abruf für Kampagnen, ohne von Markenrichtlinien abzuweichen.

Kreativschaffende: Grafiker:innen, Fotograf:innen, Videograf:innen und andere Kreative verlassen sich bei der Verwaltung aller markeninternen Mediadateien auf DAM, um eine schnelle Suche und Abfrage, Versionskontrolle und ein nahtloses Teilen mit Kund:innen zu ermöglichen.

E-Commerce-Unternehmen: Mit DAM können Einzelhändler Produktbilder, Beschreibungen und Multimedia-Assets organisieren, wodurch der Prozess der Aktualisierung und Veröffentlichung von Inhalten auf mehreren Online-Plattformen rationalisiert und die Markenverwaltung vereinfacht wird.

Weltweit tätige Unternehmen: Große Organisationen mit verteilten Teams oder internationalen Niederlassungen profitieren von DAM, um Markenwerte zu zentralisieren und zu verteilen, die Konsistenz der Marketingmaterialien sicherzustellen, Doppelarbeit zu reduzieren und ein überzeugendes digitales Erlebnis zu bieten.

Vorteile von DAM

Digital-Asset-Management bietet vielfältige Vorteile über verschiedene Anwendungsbereiche hinweg. Es ergeben sich jedoch einige allgemeingültige Vorteile über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von DAM-Systemen hinweg:

  • Zentralisierte Speicherung und Organisation
  • Effiziente Asset-Verteilung
  • Verbesserte Zusammenarbeit und Workflows
  • Markenkonsistenz und Kontrolle
  • Zeit- und Kostenersparnis
  • Rechte- und Berechtigungsverwaltung

Ein durchdachtes, richtig gepflegtes Digital-Asset-Management-System kann zum besten Freund des Marketers werden. Alle Inhalte Ihres Unternehmens werden in einer übersichtlichen Umgebung verwaltet. So können Sie ganz einfach Daten anzeigen und teilen und in den restlichen Martech Stack (Apps und Systeme) Ihres Unternehmens integriert werden, z. B. in Management-, Asset- und Content-Management-Systeme.

Während ein einfaches DAM-System für die Speicherung, Verwaltung und Verteilung digitaler Marketing-Assets konzipiert ist, sind die Anforderungen an ein komplexeres System um einiges größer. Eine DAM-Software muss heute anspruchsvolle Digital-Asset-Management-Szenarien unterstützen, einschließlich komplexer Metadaten, Sicherheit und digitales Rechtemanagement.

Neben einer höheren Effizienz bringt eine DAM-Lösung einen Mehrwert für Ihre Marketingprozesse, weil die Einheitlichkeit sichergestellt wird und doppelter Aufwand entfällt. Dadurch wiederum können Sie Kosten sparen.

Neben einer höheren Effizienz bringt eine DAM-Lösung einen Mehrwert für Ihre Marketingprozesse, weil die Einheitlichkeit sichergestellt wird und doppelter Aufwand entfällt. Dadurch wiederum können Sie Kosten sparen.

Kapitel 5

Funktionen einer Digital-Asset-Management-Plattform

Suche in Content : Der Hauptzweck einer DAM-Plattform besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr Marketing-Content schnell und einfach gefunden wird und mit anderen Anwender:innen geteilt werden kann. Je mehr digitale Dateien Sie verwalten müssen, desto wichtiger ist die Benutzerfreundlichkeit.

Download und Upload: Eine Digital-Asset-Management-Plattform bietet Anwender:innen die Möglichkeit, Content unterschiedlichster Dateitypen hochzuladen. Andere Anwender:innen können diesen Content dann herunterladen, um ihn für verschiedene Kampagnen, Kanäle und Geräte zu nutzen.

Hinzufügen komplexer Metadaten: Metadaten enthalten zusätzliche Informationen zum Content. Typische Beispiele sind der Standort, die Sprache und mehr. Metadaten, die Auskunft darüber geben, wie, wo und in welchem Kontext ein Asset verwendet werden kann, sind häufig recht komplex, daher ist es wichtig, dass das DAM-System mit dieser Komplexität mühelos zurechtkommt.

Desktop und Mobilgeräte: Mit dem unaufhaltsamen Aufstieg des Smartphones haben sich die meisten Digital-Asset-Management-Plattformen von einem Desktop-Erlebnis zu einem für Mobilgeräte optimierten Erlebnis umorientiert. Eine gute Digital-Asset-Management-Plattform sollte die Möglichkeit bieten, Content für verschiedene Geräte zu managen.

Kapitel 6

Die häufigsten Herausforderungen einer DAM

Ein starkes DAM ist eine unschätzbare Bereicherung für jedes Unternehmen. Allerdings können Unternehmen auch mit einigen Herausforderungen und Risiken konfrontiert sein, die zu bewältigen sind. Hier folgen die häufigsten:

Implementierung und Einrichtung: Die Einrichtung eines DAM-Systems kann kompliziert und zeitaufwändig sein und erfordert eine sorgfältige Planung, die Einbindung in bestehende Systeme und die Datenmigration.

Akzeptanz der Anwender:innen: Es kann eine Herausforderung sein, Anwender:innen davon zu überzeugen, das DAM-System zu anzunehmen und seine Arbeitsabläufe einzuhalten. Um eine breite Akzeptanz zu gewährleisten und die Vorteile des Systems zu maximieren, sind möglicherweise Schulungen und fortlaufende Unterstützung erforderlich.

Metadatenmanagement: Das Organisieren und Verwalten von Metadaten für Assets kann eine Herausforderung sein, insbesondere wenn es um große Mengen digitaler Assets geht. Die Sicherstellung einer konsistenten und genauen Metadateneingabe ist für eine effektive Suche und Abfrage entscheidend.

Skalierbarkeit: Da die Anzahl der digitalen Assets wächst, wird Skalierbarkeit zu einem Problem. DAM-Systeme müssen den wachsenden Speicheranforderungen gerecht werden und ein effizientes Asset-Management und einen effizienten Abruf unterstützen, auch wenn die Asset-Bibliothek erweitert wird.

Kostengesichtspunkte: Das Implementieren und Warten eines DAM-Systems kann mit signifikanten Kosten verbunden sein, einschließlich Lizenzierung, Infrastrukur, Schulung und laufendem Support. Unternehmen müssen den Return-on-Investment genau abwägen und die langfristigen Folgen von DAM in Betracht ziehen.

System-Updates und -Wartung: DAM-Systeme müssen regelmäßig aktualisiert und gewartet werden, um eine optimale Leistung, Sicherheit und Kompatibilität zu gewährleisten. Die Planung und Terminierung von Updates ohne Unterbrechung des laufenden Betriebs kann für Unternehmen eine Herausforderung darstellen.

Kapitel 7

Der Weg eines Assets durch ein DAM-System

Sobald digitaler Marketing-Content erstellt wurde – zum Beispiel ein Info-Video –, wird er in das DAM-System geladen. Anschließend werden Metadaten hinzugefügt, um den Content zu beschreiben, und schließlich wird er den zugriffsberechtigten Anwender:innen des DAM-Systems zur Verfügung gestellt.

Diese Anwender:innen können das betreffende Asset dann herunterladen, bearbeiten, mit Anmerkungen versehen und für Marketing-Kampagnen verwenden. Neue Versionen der Marketing-Materialien und Rich-Media-Inhalten können nach ihrer Erstellung in das System eingepflegt werden, damit weitere Marketing-Kanäle genutzt werden können.

Kapitel 8

Traditionelle DAM vs. Headless DAM

Es gibt zwei Haupttypen von DAM: traditionelle DAM und Headless DAM. Lassen Sie uns die Unterschiede zwischen ihnen anschauen:

Traditionelle DAM:

Traditionelle DAM-Systeme sind monolithische Plattformen, die typischerweise sowohl eine Backend- als auch eine Frontend-Schnittstelle umfassen. Sie bieten umfassende Funktionen zur Verwaltung digitaler Assets, einschließlich Asset-Aufnahme, Metadatenverwaltung, Asset-Transformation, Versionskontrolle, Rechteverwaltung und Publishing-Möglichkeiten.

Zu den Hauptmerkmalen herkömmlicher DAM-Systeme gehören häufig benutzerfreundliche Oberflächen, Workflow-Management, Freigabeprozesse und die Einbindung in andere Systeme wie Content-Management-Systeme (CMS) und Marketing-Automatisierungstools. Traditionelle DAMs werden in der Regel als All-in-One-Lösungen gebaut und bieten End-to-End-Asset-Management-Funktionen.

Headless DAM:

Headless DAM hingegen verfolgt einen anderen architektonischen Ansatz. In einem Headless-DAM sind die Backend-Speicher- und Verwaltungsfunktionen von der Frontend-Präsentationsschicht entkoppelt. Der Fokus eines Headless-DAM liegt in erster Linie auf der Bereitstellung stabiler APIs (Application Programming Interfaces, Programmierschnittstellen) für den Zugriff auf und die Manipulation von digitalen Assets.

Mit einem Headless-DAM haben Unternehmen die Flexibilität, ihre eigenen Front-End-Tools zu verwenden oder benutzerdefinierte Anwendungen für die Interaktion mit dem DAM-Backend zu entwickeln. Diese Entkopplung ermöglicht eine nahtlose Anbindung an verschiedene Systeme und Kanäle, wie z. B. Websites, mobile Apps, IoT-Geräte oder jede andere Plattform, die Zugriff auf digitale Ressourcen erfordert. Sie ermöglicht Entwicklern, maßgeschneiderte Benutzererlebnisse zu schaffen und gleichzeitig die Asset-Management-Funktionen der DAM zu nutzen.

Headless-DAMs setzen oft auf Skalierbarkeit, Interoperabilität und Flexibilität, da sie so konzipiert sind, dass sie in ein breiteres Ökosystem von Technologien und Tools passen. Sie bieten APIs, mit denen Entwickler benutzerdefinierte Workflows erstellen, Asset-Prozesse automatisieren und in andere Anwendungen integrieren können.

Kapitel 9

Auswahl des richtigen Digital-Asset-Management-Systems

Der Lebenszyklus Ihres digitalen Contents, von der Erstellung bis zur Archivierung, ist mächtig, und das sollte auch die DAM-Lösung sein, in der die Inhalte gespeichert werden. Von der Verwaltung der Markenkonsistenz über die Personalisierung der Customer Experience bis hin zur Optimierung von Workflows und Markenwerten bieten DAM-Anbieter eine Reihe von Vorteilen, die das Wachstum und den Erfolg eines Unternehmens vorantreiben können. Eine gute Wahl wäre eine Digital-Asset-Management-Lösung, die mit den hier beschriebenen Funktionen ausgestattet und auch Teil einer größeren integrierten Lösung ist, wie sie zum Beispiel im Sitecore Content Hub enthalten ist. Um mehr über die DAM-Preisgestaltung und mehr zu erfahren, klicken Sie hier.

Eine leistungsstarke Plattform für digitale Erlebnisse

Erfahren Sie mehr über unsere End-to-End-Lösungen für Content-Management und E-Commerce.